Ihr Testament zu Gunsten von Menschen mit Epilepsie

Irgendwann muss jeder über seine Nachlassplanung nachdenken, unabhängig von der Grösse des Vermögens. Berücksichtigen Sie in Ihrem Testament Menschen mit Epilepsie.

Die Menschen jetziger Generationen haben eine hohe Lebenserwartung; die eigenen Kinder sind bei einem Erbfall der Eltern oder Verwandten meist selbst im Pensionsalter, haben ihr eigenes Vermögen aufgebaut und sind nicht mehr auf das volle Erbe angewiesen. Oder es gibt keine Nachkommen. So bleibt eine frei verfügbare Quote, die Sie zu Gunsten eines ihrer Herzensthemen einsetzen können.

Mit einem Testament handeln Sie vorausschauend. Sie regeln damit Ihre finanziellen Angelegenheiten, beugen Streitigkeiten vor, haben die Sicherheit, dass Ihr letzter Wille respektiert wird und verhindern auch, das Ihr Vermögen an den Staat fällt. Mit Ihrem Erbe können Sie etwas Bleibendes hinterlassen und viel Gutes für Menschen mit Epilepsie tun.


Die Schweizerische Epilepsie Stiftung ist seit 2001 als steuerbefreite Organisation anerkannt. Erbschaften und Legate zu Gunsten unserer Stiftung sind vollständig steuerbefreit, falls der Erblasser seinen letzten Wohnsitz in der Schweiz hatte.


Wie können Sie die Schweizerische Epilepsie-Stiftung begünstigen?


Durch ein Legat: In Ihrem Testament vermachen Sie uns einen bestimmten Geldbetrag oder eine Sache wie Wertschriften, Immobilien, Kunstobjekte, Lebensversicherungen oder andere Wertgegenstände. 


Durch Einsetzung der EPI Stiftung als Mit- oder Alleinerbin: Sie hinterlassen der Schweizerische Epilepsie-Stiftung einen Teil oder die gesamte verfügbare Quote Ihres Nachlasses. Erben übernehmen sowohl das gesamte Vermögen wie auch allfällige Schulden des Erblassers.


Wenn Sie Fragen haben, steht Ihnen unsere Mitarbeiterin Frau Dr. Andrea Libardi gerne zur Verfügung, Tel. direkt +41 44 387 60 00 von Montag bis Donnerstag oder Mail an fundraising@swissepi.ch.