Behinderung und Alter: Soziale Netzwerke stärken

Die Tagung Das Dritte Drittel 2019 fand am Mittwoch, 6. Februar 2019 statt.

Kurzbericht Tagung Das Dritte Drittel 2019 von Georg Franken: Teilhabe erfordert soziale Beziehungen


Menschen mit Behinderung sind in unterschiedliche soziale Netzwerke eingebunden. Diese bestimmen mitunter, welche Handlungsspielräume ihnen zur Verfügung stehen, welche Beziehungen sie eingehen und in welcher Form sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.


Mit dem Älterwerden nimmt auch bei Menschen mit Behinderung die eigene Selbstständigkeit und Mobilität ab. Gleichzeitig altern auch die Personen, die sie unterstützen und mit denen sie in Kontakt stehen. Es ändern sich Ansprüche, Aufgaben und Verantwortlichkeiten innerhalb eines Netzwerks.


Wie können trotz dieser Veränderungen Beziehungen gepflegt und aufrechterhalten werden? Wie kann das soziale Netzwerk von Menschen, die selbstständig oder in Wohneinrichtungen leben, beim Älterwerden besonders gestärkt werden? Diese und weitere Fragen diskutieren wir an der dritten Tagung Das Dritte Drittel mit Betroffenen, Betreuenden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden.


Die Fachtagung wird vom EPI WohnWerk zusammen mit Age Plus, der Paulus Akademie Zürich und dem Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich durchgeführt.


Die Unterlagen zu den Tagungen Das Dritte Drittel 2013 und 2015 finden Sie in unserem Tagungsarchiv.



Tagungsadministration

Bild von Pascale Hofmann

Pascale Hofmann
Sekretariat EPI WohnWerk

Tel. +41 44 387 64 01
E-Mail

(Montag und Dienstag)


Bild von Yvonne De Nunzio

Yvonne De Nunzio

Sekretariat EPI WohnWerk

Tel. +41 44 387 64 01
E-Mail

(Mittwoch bis Freitag)

Tagungsleitung

Bild von Jörg Wehr

Jörg Wehr, M.A.

Leiter Bildung und Entwicklung
EPI WohnWerk

Tel. +41 44 387 64 80
E-Mail