Partnerschaften

Die Schweizerische Epilepsie-Stiftung vernetzt sich national und international mit anderen Organisationen, die sich im Bereich Epilepsie engagieren. 

Schweizerische Epilepsie-Liga

Die gesamtschweizerisch tätige Fachorganisation forscht, hilft und informiert mit dem Ziel, den Alltag von Epilepsie-Betroffenen und deren gesellschaftliche Situation nachhaltig zu verbessern.

www.epi.ch


Epi Suisse

Die Betroffenenorganisation Epi Suisse vertritt Menschen, die mit Epilepsie leben, in der Öffentlichkeit und in nationalen Gremien. Sie bietet zudem Dienstleistungen wie Beratung, Kurse, Freizeit-, Ferien- und Entlastungsangebote für Betroffene an.

epi-suisse.ch


Unterstützung von Projekten in Kolumbien und Togo

Seit mehreren Jahren pflegt die EPI Partnerschaften und Beziehungen mit Personen und Institutionen in ausgewählten Regionen, in denen nur wenige Mittel zur Epilepsieversorgung vorhanden sind. Die Stiftung berücksichtigt damit den Umstand, dass ein grosser Teil der Menschen mit Epilepsie weltweit in Ländern lebt, wo erst ein begrenzter oder noch gar kein Zugang zur modernen Epilepsieversorgung besteht. Die EPI unterstützt zwei Projekte, eines in Kolumbien, das zweite in Togo. Es handelt sich um folgende Institutionen:

  • Liga Colombiana Contra la Epilepsia 
    Centro Colombiano de Epilepsia y Enfermedades Neurologicas - FIRE, Cartagena/Kolumbien, Prof. Jaime Fandino-Franky und Margrit Fandino-Merz
    www.epilepsiavalle.com
  • Clinique de l'Epilepsie, Lomé/Togo
    Dr. Kokou Sodjéhoun und Elisabeth Sodjéhoun-Brunner